TSV: Die U 15 auf Nordlandfahrt

Die U 15 Fussballjugend des TSV Handorf nahm am Sparbanken Südcup Turnier im norwegischen Kristiansand teil, einer Stadt, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Partnerschaftsjubiläum mit Münster feiert. Das Team der Handorfer hatte es in der Vorrunde auf einen respektablen zweiten Platz geschafft, konnte die gute Form aber nicht bis in das Ziel retten, so daß am Ende nach dem Achtelfinale ein ehrbarer 12 Rang, bei immerhin 60 Mannschaften, herausgespielt wurde. Gegner waren überwiegend Teams aus der Region Kristiansand, Bergen und Stavanger, die dieses Turnier nutzen um die Ligenunterbrechung in Norwegen zu füllen. Insgesamt 534 Teams, verteilt auf 33 Altersklassen unterstreichen die Bedeutung des Turniers.

Zusammen mit der U 15 von Blau Weiß Aasee wurden die Handorfer vom Bürgermeister der Stadt Kristiansand im Rathaus empfangen. Dort berichtete der Bürgermeister Furre über die Anfänge der Städtepartnerschaft mit der Stadt Münster und hob die Bedeutung der Beziehungen für den Frieden und den freundschaftlichen Umgang miteinander hervor.

Für die U 15 der Handorfer Fussballer war der gut einwöchige Trip an die Südküste Norwegens ein beeindruckendes Erlebnis. Da es für den Zeitraum eine Befreiung vom Schulunterricht gegeben hatte, hätte dieses Turnier nach Meinung der Spieler auch zwei Wochen dauern können.

Tag 1) 23.06.2017
Nach der Teilnahme am Copa Maresme in Spanien in 2016 ging es in diesem Jahr aber mal genau in die andere Richtung, nämlich zum Sparebanken Sor Cup nach Kristiansand in Norwegen, immerhin seit 50 Jahren Partnerstadt der Münsteraner. Um Mitternacht sollte es mit 25 Personen pünktlich losgehen, leider verzögerte sich die Abfahrt dann doch, da die Freude auf dieses Turnier bei Admir so groß war, dass die Anreise nach Handorf – laut Polizei – dann doch wohl zu schnell war. Nach einer staufreien Fahrt durch die Nacht erreichten wir pünktlich den Fährhafen Hirtshals an Dänemarks Nordspitze. Gegen Mittag begann die gut vierstündige Fahrt nach Kristiansand. Auf dem Schiff hatten wir bereits erste Kontakte mit den Mannschaften von Blau Weiß Aasee und Stovring aus Dänemark. Ohne Probleme am Zoll gelangten wir zum Teamhotel Ansgar Sommerhotel und konnten nach einer gelungenen Zimmertauschaktion unsere vier Appartements und zwei Zimmer beziehen. Später trafen wir uns in einer gemütlichen Runde am Grill und staunten über die helle Nacht. Den Grill bediente übrigens Thomas, da er während der Fährfahrt die Ausweise der Spieler nicht ganz so im Griff hatte.
Tag 2) 24.06.2017
Heute stiegen wir sofort in das Turnier ein und trafen im ersten Spiel auf die U 15 von Floy United. Floy ist die Abkürzung von Flekkeroy, einem Stadtteil von Kristiansand.  Die zu uns grundverschiedene Spielweise der norwegischen Mannschaften stellte uns sofort vor große Probleme. Ständiger Einsatz der Hände und Arme, bis hin zum Schlagen (vom Schiri peinlichst genau übersehen) und ausschließlich lange Bälle in die Spitze bei einem taktisch interessanten 3-3-4 System, führten zu einem frühen 0:3 Rückstand. Aber, taktisch umgestellt, Moral bewiesen und gekämpft und nach der Halbzeit schnell auf 2: 3 herangekommen. Half aber nichts, am Ende stand eine 3: 6 Niederlage auf dem Zettel. Etwas bedröppelt schlichen wir zum Frühstück. Das hatten wir uns anders vorgestellt. Mit Klippenspringen in das 13 Grad kalte Wasser vertrieben wir uns den Nachmittag, um dann am frühen Abend in das zweite Spiel einzusteigen. Unser Gegner, die Mannschaft aus Fri (in der Nähe von Stavanger) war dann doch nicht so stark, so dass ein ungefährdeter 4 :0 Sieg heraussprang. Gut gelaunte Betreuer und noch besser gelaunte Spieler ließen den Tag ausklingen.
Tag 3) 25.06.2017
Die Tabellenkonstellation in unserer Gruppe war dafür verantwortlich, dass der nächste Gegner Kringlebotn (aus der Region Bergen) besiegt werden musste, um in die A – Abschlussrunde einziehen zu können. Der Turniermodus ist dergestalt, dass die Gruppen -ersten und -zweiten eine A -Abschlussrunde spielen, die Gruppen-dritten und – vierten eine B – Abschlussrunde. In einem spannenden und sehenswerten Spiel gelang uns der wichtige 2:1 Sieg und der zweite Platz mit 6 Punkten. Es hätte aber passieren können, dass das Nachmittagsspiel zwischen Kringlebotn und Floy United dazu führt, dass wir nur Dritter werden. So fuhren wir am Nachmittag in das Kristiansand Stadion und sahen unsere Sorgen schnell als unbegründet an, da das Endergebnis recht zeitnah abzusehen war. Wir ließen den Nachmittag mit einem Besuch der Innenstadt von Kristiansand ausklingen und verhalfen dem Betreiber eines Schnellimbisses zu einer unerwarteten Rekordeinnahme.
Tag 4) 26.06.2017
Früh ging es nach der Gruppenphase im KO System weiter. Für uns stand um 09.00 Uhr gegen das Team aus Lillesand (ca. 30 km von Kristiansand entfernt) das 1/8 Finale an. Irgendwie war der Wurm drin und wir konnten an unsere Leistung vom Vortage nicht anknüpfen. Alle waren etwas nervös, wir kamen nicht in das Spiel und Lillesand nutzte eine Chance zum Führungstor. Wir haben unsere Chancen nicht genutzt, aber in der zweiten Hälfte wenigstens gut gespielt. Aber es reichte nicht, damit war das Turnier für uns beendet. Alle waren sichtlich enttäuscht. Nur, für Trübsal blasen war keine Zeit, da für 11.00 Uhr der Empfang beim Bürgermeister Furre angesetzt war. Zusammen mit dem Team von Blau Weiß Aasee erlebten wir eine beeindruckende Stunde im Rathaus von Kristiansand. Herr Furre hob die Bedeutung der Städtepartnerschaft hervor und nahm sich für jede ausreichende Zeit. Mit einem Imbiß und nun wieder guter Laune ging es zurück zum Teamhotel. Mit Klippenspringen, Baden, Fußball und Volleyball ging der Tag zu Ende.
Tag 5) 27.06.2017
Der letzte Tag in Kristiansand war der Tag der Erholung. Ausschlafen, spätes Frühstück und um 11.00 Abfahrt zum Spaßbad AQ in Kristiansand.  Ein tolles Bad mit Sprungtürmen bis 10 mtr. Höhe und Wellnes und Spa Angebote hielt uns bis 18.00 Uhr gefangen. Der Abend war für Kofferpacken und Aufräumen vorgesehen.
Tag 6) 28.06.2017
Während des Empfangs beim Bürgermeister hatten die Turnierdirektoren Paul und Gustav uns angeboten, die Morgenfähre zu nehmen, da das für uns weitaus angenehmer sei, als von Dänemark aus in die Nacht zu fahren. Diesem Vorschlag hatten wir zugestimmt, mussten dafür aber bereits um 06.15 Uhr das Hotel verlassen, da die Fähre um 08.00 Uhr abfahren sollte. Die Betonung liegt auf sollte. Tatsächlich ging es erst um 09.30 Uhr los. Bis dahin waren aber schon fast alle wieder eingeschlafen. Wie schon der Hinweg, war dann auch der Rückweg absolut staufrei, und um 22.30 Uhr trudelten wir wieder in Münster ein. Eine tolle Reise mit vielen beeindruckenden Erlebnissen und viel Spaß im Team ging zu Ende. Alle 16 Spieler haben sich super verhalten und unseren Verein sehr gut vertreten, alle 9 Begleitpersonen haben sich immer in den Dienst der Sache gestellt, und alle 25 Personen haben das Ich hinter dem Wir positioniert. So soll es sein.
Zusammen mit Theo Schwarzendahl von Blau Weiß Aasee haben wir das Team von Flekkeroy United eingeladen, die Stadt Münster und uns zu besuchen. Wir sahen dort ein deutliches Interesse. Wir haben dieses Thema während des Empfangs ausführlich mit den Turnierorganisatoren und mit dem Bürgermeister besprochen und sind optimistisch.
Christian Hartmeyer

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*